HospizAkademie Bergstraße

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen rund um das Ende des Lebens zu informieren und auszubilden. Egal ob Sie beruflich, im Ehrenamt oder privat schwerstkranke, sterbende Menschen begleiten oder sich vorausschauend mit dem Lebensende beschäftigen möchten: Unser Bildungsprogramm und die praxisnahen Veranstaltungen stehen allen offen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! 

Was wir bieten

  • Fortbildungen und Inhouseschulungen für Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitswesen:
    Sie haben Interesse an einer Fachfortbildung in Palliative Care oder wünschen sich für Ihre Einrichtung eine Schulung zu einem aktuellen Praxisthema, wie beispielsweise palliative Symptombehandlung oder Sterbefasten? Hier finden Sie unser Bildungsprogramm und das Portfolio unserer Inhouseschulungen. Neben den aktuellen Angeboten bieten wir zwei DGP-zertifizierte Zusatzqualifikationen Palliative Care.
  • Offene Bildungsangebote für alle Bürgerinnen und Bürger:
    Sie interessieren sich für ein hospizliches Thema und möchten einen unserer Vorträge oder Workshops besuchen? Entdecken Sie unser Bildungsprogramm. Dort erlernen zum Beispiel pflegende Angehörige Pflegebasics, erfahren mehr über Leistungen der Pflegeversicherung und wie sie bei aller Beanspruchung für sich selbst gut sorgen können.
    Wir informieren auch in Schulen, Kindertagesstätten, Kirchengruppen, Seniorenkreisen und Firmen über Hospizarbeit. Gerne kommen wir zu Ihnen!

Was wir tun

Im Herbst 2017 wurde die HospizAkademie als Abteilung des HospizVereins Bergstraße gegründet – mit einem klaren Bildungsauftrag. Wir

  • qualifizieren Menschen, die Schwerstkranke und Sterbende umsorgen und begleiten
  • verbreiten den Hospizgedanken in Sozial-, Gesundheits- und Bildungseinrichtungen
  • ermutigen, sich mit Fragen zum Lebensende auseinanderzusetzen.

Unser Anspruch

Bei uns erhalten Sie Anregungen zum Nachdenken, fundierte Fachkenntnisse und eine moderne, qualifizierte Ausbildung. Sie lernen und erfahren, wie Sie schwerstkranken Menschen und ihren Zugehörigen wertschätzend gegenübertreten und Zuwendung schenken. Außerdem sind wir Ihre Ansprechpartnerin für hospizliche und palliative Fachfragen und initiieren Begegnungen und Gespräche – für eine Vernetzung auch über Professions- und Institutionsgrenzen hinaus. 

Fördersiegel der Dietmar Hopp Stiftung

Möchten Sie von uns lesen?

Wir informieren in  E-Mail-Rundbriefen über unsere Veranstaltungen.

Ansprechpartnerin für Bildungsprogramm, konzeptionelle Weiterentwicklung & Qualitätssicherung, Forschung

Tel: 06251 98945-23 oder per Mail

Dr. Swantje Goebel
Dr. Swantje Goebel

Ansprechpartnerin für Inhouseschulungen & Öffentlichkeitsarbeit, zertifizierte Zusatzqualifikationen, Fundraising

Tel: 06251 98945-20  oder per Mail

Doris Kellermann
Doris Kellermann
Fortbildungen für Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitswesen:

Zusatzqualifikation Palliative Care für Pflegende (160 Stunden), zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)

Kursnummer: 19-009

Termine: 24-28.6., 26-30.8., 28.10-1.11.19 und 13.-17.1.20, Mo-Do 9-17:30 Uhr, Fr 9-14:45 Uhr

Ort: Altenpflegeschule, Berliner Ring 34a, 64625 Bensheim

Teilnahmegebühr: 1600 € inkl. Kursmaterialien u. Verpflegung

Zugangsvoraussetzung: exam. Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege oder Altenpflege. Empfohlen ist eine zweijährige Berufserfahrung. In Einzelfällen können Angehörige anderer Berufsgruppen zum Kurs zugelassen werden. Bitte fügen Sie Ihrer Anmeldung ein Motivationsschreiben mit Bild, einen tabellarischen Lebenslauf sowie eine Kopie der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung hinzu.

Abschluss: Zertifikat des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands (DHPV) und der DGP

Kursleitung: Doris Kellermann und Dr. Swantje Goebel, beide DGP-zertifizierte Kursleiterinnen

weitere Informationen

Das Kursangebot umfasst 160 Unterrichtseinheiten in 4 Blockwochen verteilt über 7 Monate. Es entspricht den Anforderungen an die Qualifikation von beruflichem Pflege- personal in der Palliativversorgung und Hospizarbeit. Grundlage ist das Curriculum von Kern, Müller, Aurnhammer.

Palliative Care ist ein ganzheitliches Konzept zur Betreuung, Begleitung und Pflege von PatientInnen mit begrenzter Lebenserwartung. Wenn eine unheilbare Krankheit weit fortgeschritten ist, gewinnt die Lebensqualität an Bedeutung. PatientInnen sowie ihre An-/Zugehörigen in dieser Zeit zu begleiten, erfordert hohe fachliche und emotionale Kompetenz, Empathie und Sensibilität für diese besondere Situation. Neben pflegerischen Aufgaben sind Pflegekräfte aufgefordert, auch den seelischen, spirituellen und zwischenmenschlichen Bedürfnissen der Betroffenen zu begegnen.

Diese Weiterbildung bietet einen geschützten Raum, um sich mit Sterben, Tod und Trauer zu befassen, den eigenen Haltungen nachzuspüren und für sich Wege zu entwickeln, mit Belastungen umzugehen. Die Erweiterung fachlicher Kompetenz in der Palliativpflege sowie eine Sensibilisierung für psychosoziale und spirituelle Aspekte sind weitere, wichtige Bausteine. Gemeinsam wird eine Perspektive erarbeitet, die symptomorientiert, kreativ, bedürfnisorientiert und ganzheitlich vorgeht.

Basiskurs Palliative Care (40 Stunden), zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)

Kursnummer: 19-010

Termine: 11.9., 18.9., 25.9., 16.10. und 23.10.19, jeweils 9-16:30 Uhr

Ort: DT-Computerservice Deppert GbR, Platanenallee 9, Bensheim

Teilnahmegebühr: 400 € inkl. Kursmaterialien u. Verpflegung

Zugangsvoraussetzung: Diese multiprofessionelle Weiterbildungsmöglichkeit richtet sich an medizinische Fachangestellte, MitarbeiterInnen aus Verwaltung, Hauswirtschaft und Reinigungsdienst oder auch an Beschäftigte in Transport- und Rettungsdiensten.

Abschluss: Zertifikat des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands (DHPV) und der DGP

Kursleitung: Doris Kellermann und Dr. Swantje Goebel, beide DGP-zertifizierte Kursleiterinnen

weitere Informationen

Das Kursangebot umfasst 40 Unterrichtseinheiten und ist in 5 Module aufgeteilt. Es entspricht den Anforderungen an die Qualifikation von beruflichem Pflegepersonal in der Palliativ- versorgung und Hospizarbeit. Grundlage ist das Curriculum von Kern, Müller, Aurnhammer.

Palliative Care ist ein ganzheitliches Konzept zur Betreuung, Begleitung und Pflege von PatientInnen mit begrenzter Lebenserwartung. Wenn eine unheilbare Krankheit weit fortgeschritten ist, gewinnt die Lebensqualität an Bedeutung. PatientInnen sowie ihre An-/Zugehörigen in dieser Zeit zu begleiten, erfordert hohe fachliche und emotionale Kompetenz, Empathie und Sensibilität für diese besondere Situation.

Diese Weiterbildung vermittelt Grundkenntnisse und konzentriert sich auf zentrale Themen, die für eine erste Auseinandersetzung in der Versorgung und Begleitung schwerstkranker bzw. sterbender Menschen erforderlich sind. Teilnehmende werden für palliativmedizinisches und hospizliches Handeln sensibilisiert. Sie gewinnen mehr Sicherheit im Umgang mit schwerkranken und sterbenden Menschen.

Sprechen ohne Worte – Menschen erreichen, die nicht sprechen können

Kursnummer: 19-008 Anmeldung nur noch auf Warteliste möglich!

Termin: Mi, 21.8.19, 10-17 Uhr, 7 UE

Ort: Hospiz-Verein Bergstraße, Sandstraße 11, Bensheim

Gebühr: 61 €

Referentin: Felicia Schöner, Koordinatorin Hospizdienst Odenwald, Sonderpädagogin, systemische Supervisorin und Therapeutin

weitere Informationen

Menschen, die aufgrund von Erkrankungen und Schwäche nicht mehr sprechen können, sind häufig außerordentlich isoliert: Sie sind den Deutungen Anderer ausgesetzt, und oft wird nicht erkannt, was sie wollen und brauchen.

Uns als Begleitenden fällt die Kontaktaufnahme schwer, wir möchten alles richtigmachen und sind doch verunsichert, ob und wie wir diese Menschen wirklich erreichen können.

In diesem Seminar befassen wir uns eingehend mit der Situation nicht sprechender Menschen. Gemeinsam erarbeiten wir, wie wir uns ihnen annähern können und wie ein stimmiger Dialog, das Vertraut werden miteinander gelingen kann. Die Teilnehmenden gewinnen so mehr Sicherheit im Umgang mit nicht sprechenden Menschen.

Bildungsprogramm 2019 als pdf

Anmeldeformular

Download (pdf)

Teilnahmebedingungen

Inhouseschulungen für Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitswesen

Als Einrichtung können Sie uns auch für Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen anfragen.

Einige unserer Themen:

  • Palliative Care: Einführung in die Pflege sterbender Menschen
  • „Total pain“: zur Mehrdimensionalität des Schmerzes
  • Schmerztherapie und Symptomkontrolle
  • Ritualwerkstatt: heilsame Rituale am Lebensende
  • Aromatherapie: die Anwendung ätherischer Öle am Krankenbett
  • Biographiearbeit am Lebensende
  • Über die Würdezentrierte Therapie („Dignity Therapy“)
  • Kindertrauer
  • Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
  • Weitere Themen nach Absprache
Offene Bildungsangebote für alle Bürgerinnen und Bürger

Sterbefasten. Ein hürdevoller Weg zu würdevollem Sterben

Kursnummer: 19-106

Termin: Do, 13.6.19, 19-20:30 Uhr

Ort: Hospiz Bergstraße, Kalkgasse 13, Bensheim

Gebühr: 15 €

Referentin: Doris Kellermann, Palliative-Care-Fachkraft im Hospiz-Verein Bergstraße, Leitung HospizAkademie Bergstraße

weitere Informationen

Eine schon seit der Antike praktizierte, in unserer Gesellschaft dennoch lange recht unbekannte Möglichkeit, das Leben vorzeitig zu beenden, ist der freiwillige Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit (FVNF), das so genannte Sterbefasten. Bei dieser Methode beendet der lebensmüde Mensch aus freien Stücken die Aufnahme von Nahrung und Flüssigkeit. Für einzelne PatientInnen kann dies ein gangbarer Weg sein, wenn die Belastung am Lebensende unerträglich scheint. Sie wünschen sich Selbstbestimmung am Lebensende und die Möglichkeit, sich von den Angehörigen angemessen zu verabschieden, ohne sie und sich selbst durch einen gewaltsamen Suizid zu erschüttern.
Ganz ohne Schwierigkeiten verläuft die mitunter lange Zeit des Fastens jedoch nicht. Was dieser Weg bedeutet und welche Hürden zu überwinden sein können, wird in diesem Vortrag aufgezeigt.

Für dieses Angebot haben wir Punkte bei der Registrierung beruflich Pflegender beantragt.

Letzte Hilfe Kurs

Kursnummer: 19-102 Anmeldung nur noch auf Warteliste möglich!

Termin: Sa, 17.8.19, 14 - 18 Uhr, 4 UE

Ort: Hospiz Bergstraße, Kalkgasse 13, Bensheim

Gebühr: 31 €

Referentinnen: Doris Kellermann, Palliative-Care-Fachkraft im Hospiz-Verein Bergstraße, Leitung HospizAkademie Bergstraße + Co-Referentin

weitere Informationen

Wenn ein uns nahestehender Mensch absehbar sterben wird, macht uns das hilflos. Uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist uns nicht mehr geläufig, und uns fehlen Erfahrungen im Umgang mit dem Lebensende. Dabei ist Sterbebegleitung keine exklusive Aufgabe für Professionelle oder ExpertInnen, sondern genauso in Familie und Nachbarschaft möglich.
Wir möchten Grundwissen an die Hand geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen. Wir vermitteln Basiswissen, Orientierungen und einfache Handgriffe. So lernen Teilnehmende, was sie für Nahestehende am Ende des Lebens tun können.

Selbstbestimmung am Lebensende: Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht als wichtige Instrumente

Kursnummer: 18-108

Termin: Sa, 21.9.19, 9:30-12:45 Uhr

Ort: Hospiz Bergstraße, Kalkgasse 13, Bensheim

Gebühr: 32 €

Referentin: Martina Strübig, Palliative-Care-Fachkraft und Koordinatorin im Hospiz-Verein Bergstraße

weitere Informationen

Spätestens seit der Debatte um Sterbehilfe und der daraus entstandenen Gesetzgebung ist das Thema Selbstbestimmung am Lebensende deutlich mehr in den Fokus gerückt. Der medizinische Fortschritt, so sehr er oft ein Segen ist, macht andererseits vielen Menschen auch Angst, gerade im Blick auf das eigene Lebensende: „Ich möchte mal nicht an Schläuche!“, ist ein häufig geäußerter Wunsch.
Was für eine gute Vorsorge sinnvoll und wichtig ist und wie Selbstbestimmung am Lebensende ganz konkret umgesetzt werden kann, ist Inhalt dieses Workshops. Ein Referat wird Einblick in die Thematik geben. Die Teilnehmenden haben Gelegenheit, ihre Fragen zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht zu klären. Formulare zur Erstellung solcher Dokumente werden vorgestellt.

Hospizgespräch: Kriegskinder und Kriegsenkel

Termin: Do, 7.11.19, 19-20:30 Uhr

Ort: Hospiz Bergstraße, Kalkgasse 13, Bensheim

Gebühr: Wir freuen uns über eine Spende

Referentin: Linda Herrmann-Wolhfart, Koordinatorin für Trauerbegleitung im HVB, Bensheim, evangelische Klinikseelsorgerin im Dekanat Darmstadt, Jahrgang 1967
Es ist keine Anmeldung erforderlich!

weitere Informationen

Die Erlebnisse des 2. Weltkriegs sind für diejenigen, die diese Zeit erlebt haben, lebensprägend und oft heute noch präsent. Wie auch die nachfolgenden Generationen davon geprägt sind, wird seit einigen Jahren beschrieben und erforscht. In diesem Hospizgespräch soll sich der Thematik aus aktueller Sicht genähert, eigene Beobachtungen reflektiert und miteinander diskutiert werden.

Hospizgespräch: Angehörige und deren Potenziale in Pflegeeinrichtungen

Termin: Do, 28.11.19, 19-20:30 Uhr

Ort: Hospiz Bergstraße, Kalkgasse 13, Bensheim

Gebühr: Wir freuen uns über eine Spende

Referentinnen: Ulrike Schaider, Gerontologin, Heimleitung / Claudia Sänger, Dipl. Sozialpädagogin, Leitung Tagespflege, beide Caritasheim Elisabeth Bensheim

Es ist keine Anmeldung erforderlich!

weitere Informationen

Pflegeeinrichtungen haben das Ziel, ihren BewohnerInnen ein würdiges Leben bis zuletzt zu ermöglichen. Dazu gehört, ihre vorhandenen Fähigkeiten zu erhalten und zu aktivieren. In welcher Hinsicht Angehörige dazu beitragen können und welche Potenziale die Zusammenarbeit für alle Beteiligten hat, ist Thema dieses Hospizgesprächs.

Bildungsprogramm 2019 als pdf

Anmeldeformular

Download (pdf)

Teilnahmebedingungen

Veranstaltungen zum Doppeljubiläum

Bergsträßer HospizNacht

Sorgekultur an der Bergstraße: gemeinsam für Menschen – bis zuletzt

25. Oktober 2019, 18 Uhr bis open end

Programm des Abends

18:00-18:45 Uhr Interviewrunde mit ExpertInnen in Sachen demographischer Wandel, Sorgekultur & Hospizarbeit

18:45-19:45 Uhr Moderierte Werkstätten zu Umfeldern, in denen gestorben wird:

  • Seniorenheime
  • Privathaushalte
  • Krankenhäuser
  • Einrichtungen der Behindertenhilfe
  • Prekäre Lebenssituationen
  • Hospize

20:15-20:45 Uhr Zusammenschau der Ergebnisse

20:45-21:15 Uhr Reflexion der Ergebnisse

21:15 Uhr – open end Jubiläumsfeier mit Sektempfang, Snacks und Livemusik vom BollWERK TRIO

mehr zu dieser Veranstaltung

Anmeldung zur HospizNacht

 zum Ausdrucken

Letzte Lieder light

Letzte Lieder light

Samstag 27. Juni 2020, 20 Uhr, Parktheater Bensheim, der Eintritt ist frei

Die Letzten Lieder sind keine Trauerveranstaltung, sondern eine Feier des Lebens.
Die ergreifenden Geschichten und Musikwünsche (von
Barock bis Pop und Schlager), die Projektinitiator Stefan Weiller über Jahre hinweg bei Menschen in der letzten Lebensphase gesammelt hat, spiegeln Lebensenergie wieder.
Ein deutschlandweites Kunstprojekt.
Humorvoll und klug, tiefgründig und berührend.

Anmeldung zu Letzte Lieder light

Laden Sie uns ein!

Wir informieren auch in Schulen, Kindertagesstätten, Kirchengruppen, Seniorenkreisen und Firmen über Hospizarbeit. Gerne kommen wir zu Ihnen! Unsere Themen finden Sie hier:

  • Der Hospiz-Verein Bergstraße und die palliative Versorgung der Region
  • Hospizidee: ein ganzheitlicher Umgang mit Sterben, Tod und Trauer
  • Letzte Hilfe Kurs: „Kleines 1x1 des Sterbens“
  • Hospizethik und Sterbehilfedebatte: Positionen und Argumente
  • Geschichte der Hospizbewegung
  • Zum gesellschaftlichen Umgang mit dem Lebensende
  • Erinnerungs- und Trauerkultur im Wandel
  • Das soziale Ehrenamt: Bedeutung – Trends – Perspektiven
  • Weitere Themen nach Absprache

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen